Gedanken-Insel ... Findlinge aus der Anderwelt ... Fassung ungekürzt
Freitag, 25. Dezember 2015
Gedanken aus dem Abseits - zum Fest der (verbotenen) Liebe
Freitag, 25. Dezember 2015, 21:50
Erinnerungskapseln bleiben im Sein, solange man lebt. Verdrängung hat nie gut funktioniert.
Die Gedanken dieser Tage umwandern den traurigen Pol. Ich bin ein ausgesprochen melancholischer Mensch, dessen Humor eine Art kultivierte Show betreibt, um die Stimmung anderer nicht zu vermiesen.
Meine wirklichen Befindlichkeiten möchte niemand kennen. Das ist mir früh im Leben klar geworden.
Dieser Tage drehen sie sich um schwere Kost. Es ist diese Jahreszeit, in der die Frömmigen und Traditionsbewussten ihr 'Fest der Liebe' zelebrieren. Fest zu Ehren des Konsum, könnte man auch sagen, denn im ganzen Jahr kaufen Menschen nicht so viel Sinnloses, wie in diesen Tagen kurz vor Kalender-Jahresende. Sie zeigen einander Liebe, möchte man glauben. Berechnete, käufliche Liebe, wenigstens. Etwas Symbolisches anstatt von Liebe. Einer instrumentalisierten Art von floskelhafter Liebe, die man an jene Tage geknüpft hat. Ob der Einfachheit wegen, oder aus religiotischem Herrühren gewachsen, wer weiß schon genau.
Komischerweise feiern auch die meisten Angehörigen unerwünschter Eigenschaften dieses christlich-heidnisch verwurzelte Misch-Fest. Ob sie nun die Schenkerei, das Beschenktwerden mögen, oder die freien Tage, oder die vom Glühwein roten Nasen und die Sehnsüchte nach kindlichen Erlebnissen, möchte ich nicht rätselraten. Ich lasse ihnen ihr Fest und die sorgfältig berechnete Liebe in Form verschenkbarer Aufmerksamkeiten, wie die Duftkerze mit Rosenwasser, die dieses Jahr siebte Krawatte für Papa oder die lang ersehnte I-Pad-Daddelmaschine für das stets erreichbare Kommunikationsglück.
Während andere ihr Fest der Liebe mit der nötigen Ignoranz gegen die Schmähungen unseres Daseins aus dem Christentum begehen, und im saisonal erweckten Feiergefühl baden, gehen meine Gedanken jedes Mal wieder ins Abseits. Weil sie für mich mit Dingen verknüpft sind, die auf der Schattenseite des Lebens liegen.

„Snowbie“ wäre in 4 Tagen mitten in seinem 37. Lebensjahr angekommen. Ich muss ziemlich oft an ihn denken, aber gewöhnlich richtig viel nahe seinem Todestag. Die ganze Geschichte arbeitet sich da nach und nach hoch. Und mir wird dann wieder geläufig, warum noch gleich ich Religion und Kirche einen ganzen geballten Haufen mehr verabscheue, als andere Ungläubige es vielleicht tun, oder damit negativ Erfahrene.
Ich kannte viele etwas, die schon nicht mehr leben. Umso älter man wird, kann es passieren, dass das immer mehr werden. Wenn das Schicksal sowieso gerne seine Sadismen an einem auslebt, oder der Zufall das so will, dass man Leute kennen lernt, auch wenn man es nur eher flüchtig tut, die verunfallen, sich das Leben nehmen, tot geschlagen werden, oder an Krebs sterben. So, wie Claudia, Anke und André. Bei André waren es ja nur 2 Begegnungen, und er würde sich daran bestimmt nicht erinnert haben. Er erinnerte mich viel an „Snowbie“, deswegen war es wohl trotzdem so schlimm, als er mit 31 gehen musste.
„Snowbie“ war ja bloß grade mal 1 Jahr weiter als halb so alt.
Gedanken an die Toten, über die mein Weg kam, suchen mich häufig auf, in diesen ach so andersfeierlichen Tagen. Ich kannte und kenne Menschen oft nur knapp, wenn man das 'Kennen' dann überhaupt nennen kann. Kurze Zeiten und eher flüchtig, weil sich diese gewöhnlich nicht dazu entscheiden, mich länger zu kennen, und weil ich keinen Einfluss darauf habe, wie lange das jemand überhaupt möchte. „Snowbie“ gehörte zu denen, den ganz ganz Wenigen, die da etwas anders handelten, warum auch immer. Die Gründe sind für mich meist rätselhaft, ich frage mich gewöhnlich, welchen Nutzen Menschen davon haben können, mich zu kennen. Ich sehe den Gewinn anderer daran meist nicht. Aber dafür bin ich dankbar, wenn es so einer ist, den ich auch noch mag. Ansonsten verstehe ich das, so, wie man alles verstehen kann, dass Menschen nichts Wesentliches verpassen, die mich nicht kennen gelernt haben. Ich bin mir meiner Nichtigkeit in einer Weise bewusst, die einem Grashalm inmitten einer riesigen Wiese gleich kommt. Es ist unerheblich, ob einer mehr oder weniger dort wüchse. Diese Unerheblichkeit macht mir die Lebenserfahrung immer wieder neu vertraut.

Ich wollte über „Snowbie“ etwas schreiben. Erinnerungen machen ihn nicht mehr lebendig. Aber es hat manchmal etwas davon, diesen Schmerz zu lindern, der durch Verlust entsteht, und sich in der Psyche fest zementieren kann, wenn man zu vieles verdrängt. Das Merkwürdige an jener Bekanntschaft waren die Anknüpfungen meiner – ich nenne das so – verbotenen Gefühle. Nenne das so, weil ich immer das Ahnen dabei hatte, dass das etwas Perverses, Schändliches oder Unanständiges sei. So habe ich gelernt, es zu betrachten, so wurde es mir vermittelt, schließlich wuchs ich unter denen auf, die insbesondere alles nicht Heterosexuelle, nicht 'Normale' und das Andersgeartete verurteilen und stets verunglimpfen, welche als Urheber dieser Eigenschaften das Böse wittern, das Übel und unrechte Wege dafür verantwortlich zeichnen. Unter gläubigen Christen. Jene, die dieser Tage ihr Fest der (auserlesenen) Liebe feiern. Ich lernte also, mich stets für Gefühle zu schämen, die in unanständig beschriebene Nuancen hinein reichten. Jemanden mögen, jemanden nett finden, oder – Gott bewahre – vielleicht attraktiv anzusehen. Ich habe mich deswegen fürchterlich geschämt, mir geht das noch heute so, und wenn ich über Jemand auch nur ansatzweise etwas Liebesverwandtes denke, versinke ich in dieser alles schluckenden Scham gleich einem Stein in trübem Wasser.
Diese Scham ist etwas Anerzogenes. Natürlich ist sie nicht. Sie ist ein Überbleibsel der kindlich-religiösen Aufprägung, das weiß ich heute. Und trotzdem wirkt dieses Introjekt zuverlässig weiter, wie eine Depotspritze. Ich schaffe es nicht, mich trotz bewusster Mühen für 'verbotene', von Gläubigen so betrachtete Gefühle nicht zu schämen.

„Snowbie“ ist zu meinem Traumfänger geworden, er, oder viel mehr das, was er in meiner Erinnerung wurde, und das fängt sämtliche solchen Gefühle, Fitzel, Schnipselchen ab, sodass ich anderen, vor allem den noch lebenden Menschen, nie diese verbotenen Gedanken aufdrängen muss, und es auch nicht kann.
Ich stelle mir vor, wie „Snowbie“ heute wohl etwa aussehen würde. Ob er immer noch diese splissigen, überschulterlangen und vom Wind zersausten blonden Haare hätte, und immer noch 3 Fusseln am Kinn, die seinen „Bart“ kümmerlich darzustellen versuchten. Mit seiner Skimütze drauf und der schimmernden Schneebrille, die er immer da drüber hoch schob, wenn er mal Pause machte, um was zu sagen, und wie er dann die grünblaugrauen Augen zuklemmte, wenn ihm die Sonne zu grell war. Weil die Menschen mit den Sommersprossen öfter lichtempfindlich sind. Das hat er mal erzählt. Wie sehr er doch immer Spaß beim Snowboarden hatte, denn das war doch seine große Leidenschaft … und die sondercoole Kombi, die er dazu immer trug. Knall-orange, wie so ein Jetpiloten-Overall, und hinten stand sowas wie „Snow-Patrol“ drauf. Was heute eine Musikgruppe ist, oder es vielleicht ja damals schon war, und nur noch nicht so bekannt. „Snowbie“, das stand auch auf seiner Skimütze drauf, deswegen nannten ihn alle so. Wohl eine Art Verniedlichung von *Snowboarder*. Passte dann ja zu ihm. Ich stelle mir dann vor, dass er heute eine kleine Family hätte, eine hübsche Frau, paar kleine Gören, vielleicht einen Husky, weil er immer Huskies mochte, wenn er mal einen sah. Natürlich stelle ich mir sowas lieber vor, sage ich mir, denn das andere, was ich mir vorstellen würde, wenn es nicht gesellschaftlich anerkannt gesehen irgendwie abartig wäre, es zu tun, würde ich eher meiner Scham opfern. (Ihn mir als heimlichen Darling vorzustellen) Sowas lasse ich lieber gänzlich sein.
Sonst geht das mit den verbotenen Gefühlen wieder los, und ich hatte ja definitiv wenigstens ansatzweise welche, als „Snowbie“ sich entschied, mich länger als nur ein, zwei Begegnungen lang zu kennen. So, wie das normalerweise eben ist. Also, dass Menschen des Real-Life mich nur ein, zwei Gespräche lang kennen, ist das Übliche, das meine ich damit. Man hat darauf keinen Einfluss. Entweder man wird dafür ausgewählt, oder nicht.
„Snowbie“ wäre jetzt also 37 Jahre alt. 1994, 25. Dezember, tot mit 16. Mann, denke ich, die Zeit verging verdammt schnell, wo blieben nur all die Jahre … all die verflucht verheulten Weihnachten? Und all die verbotenen Gefühle und Gedanken, Snowbie, hast du die mitgenommen, hinab in das schwarze Loch namens Nichts?
Nach dorthin, wo die Menschen gehen, oder das, was wir als das Bewusste kennen, als die Persönlichkeit.
Und schon geht es wieder los damit. Die elende Flennerei! Aber weil „Snowbie“ mein Traumfänger wurde, können die verbotenen Gedanken wenigstens nie jemand Anderen bedrängen. Wenn das Nichts sie alle verschlingt, muss ich nie Angst deswegen haben, etwas Unanständiges über andere zu denken. Oder über André, der mich an „Snowbie“ so erinnerte. Oder „Snowbie“ an André, wie rum auch immer. Hätten praktisch Cousins sein können. Bis auf die Sommersprossigkeit vielleicht. „Snowbie“ hatte meines Wissens nie eine Freundin. Auch nur lose Kontakte, ein paar kiffende Idioten und einer von der freiwiligen Feuerwehr, der ihn laufend hänselte. „Ich habe keine Freunde, aber lange Haare und Sommersprossen. Hat nicht jeder, so'n Glück!“, sagte er manchmal. Auf englisch kommt das nicht so ulkig rüber. Ich hab's nie kapiert, so ein netter Typo, total hilfsbereit, hat immer gegrinst und sofort gegrüßt, von weitem schon, high five. Kam in eine Runde, keiner kannte ihn, und 5 Minuten später waren alle am Lachen und Herumalbern mit ihm. Wie konnte der keine Freunde haben? Sah so cool aus und konnte etliche Tricks auf dem Snowboard. Super Figur, paar Kilo Untergewicht, so Grübchen in den Mundwinkeln, wenn er lächelte. Wäre ich ein Girl nach seinem Geschmack gewesen …. aber da gehen die verbotenen Gedanken schon wieder los.
Ich glaube, „Snowbie“ war der erste Typ, bei dem mir das passiert ist. Das mit den verbotenen Gefühlen.
Wenn man anfängt zu denken, dass man den immer kennen möchte, und von seiner Nähe regelrecht aufmunternd bestrahlt wird, oder bezaubert, oder wie man das eigentlich nennen soll. Wenn jeder Gedanke, jedes um ihn herum oder mit ihm erlebte Ereignis so etwas wie einen Sonnenaufgang innen drin verursacht. Da, wo viele Leute dies das 'Herz' nennen. „Snowbie“ hatte diese Ausstrahlung, die wie ein Magnet wirkt, und wo man erst gar nicht rafft, warum eigentlich man ihm nahe sein möchte.
Weil er cool ist, sich cool anzieht, weil er ein Snowboarder ist, einer, der total abgefahrenen Sport macht, denkt man erst. Einer, der einfach hammer süß ist … und dann schlägt die Scham einen mit dem ganz großen Hammer auf die Nuss.
„Snowbie“ WAR so. Jetzt ist er nur noch ein Gerippe mit einem zerbrochenen Schädeldach, denke ich gleich anschließend. Keine langen Haare mehr. Keine Sommersprossen, sein süßes Äußeres vergangen, seine noch süßere, hellwach intellligente Persönlichkeit erloschen, für immer fort … braunschmutzige Knochen nur noch. Manchmal fehlt er mir noch so sehr wie in der ersten Zeit. Nachdem sie seinen kaputt geschlagenen Körper endlich fanden. In alte Plane gewickelt, irgendwo in einen Knick geworfen.
Und ich stelle mir seine letzten paar Atemzüge vor, und werde beinahe wahnsinnig dabei. Er muss doch Angst gehabt haben, irgendwo zu liegen, langsam an seinen Verletzungen zu Grunde gehend. Kein Schwein hat ihm geholfen. Der verdammte Jahwe schickte keinen rettenden Engel. Ich flenne schon wieder. Mein armer kleiner „Snowbie“, kleiner großer Bruder-im-Geiste, Leidgenosse, Boarderkumpel. Ich hab's ihm nie zu sagen getraut, wie sehr ich ihn mochte. Ich hab mich doch deshalb geschämt.

Mich auch geschämt, weil ich nie brauchbar, tauglich, nie gut aussehend für jemand sein konnte. Die Komplexität einer Freundschaft nicht aufbauen oder aufrecht erhalten konnte und so weiter. Weil ich 'scheiße' aussehe.

Wie viele Tote ich 'kenne', möchte ich nicht sagen. Es sind einige … auch ist „Snowbie“ nicht der Einzige davon, den ich irgendwie gern hatte. Er war nur der Erste, der meine verbotenen Gefühle weckte. Vielleicht ist es die Verbindung in seiner Geschichte, die ihn mehr noch zum 'Seelenverwandten' machte, als irgend einen sonst. Wie gerne wäre ich damals noch näher an ihm dran gewesen, hätte seine Angst gekannt, die vor diesen verfickten, ach so pietösen, verdrehten Mistkerlen, die ihm das angetan haben. Wie gerne hätte ich seine Gedanken gekannt, um nur zu ahnen, wo er war, als die ihn sich schnappten. Ich stelle mir vor, wie ich ihn da rausgeholt hätte, und die Typen alle platt gemacht hätte, die ihn bedrohten. Das alles nützt heute nichts mehr. Außerdem war ich da selbst grade 25, kein Kämpfertyp, kein guter Schütze. Ich war nur kurzzeitig bei der uniformierten Abteilung, da meine Talente woanders lagen. Aber man wünscht sich doch, man hätte ihn vor seinem grausamen Schicksal bewahren gekonnt. Ihn so gut zu kennen, wünschte man sich, dass er einem diese Geheimnisse anvertraut hätte, wegen denen er sterben musste. Nebenbei hätte ich ihn ja nur ein bisschen lieb gehabt, auch ohne dass er davon was erfährt. So einen wie „Snowbie“ hätte ich verdammt lieb gewonnen, das ist mir klar. Wenn ich sowas je gedurft hätte, jedenfalls. Wenn ich in einer freien Mentalität groß geworden wäre, ohne die christlich aufgeprägte Scham. Ich wäre aber schon zufrieden damit gewesen, lange Jahre sein Boarder-Kollegah sein zu dürfen. Lange Jahre, die man ihm nicht ließ.

Zwei Tage noch, dann ist der 25. 12. Dann feiern die Glücklichen ihr Weihnachtsfest, sogar ja viele der Community, obwohl es das Fest für den Gott ist, der ihre Existenz verachtet. Jahwe. Das Fest einer Konfession, die ihr Dasein, ihre Natur ablehnt. Man muss nicht alles verstehen, und als Ungläubiger nicht alles mitfeiern, nur weil es Millionen machen. Millionen Fliegen schwören auf Scheiße, ist Scheiße deswegen gut? Noch so ein Spruch, den „Snowbie“ mal brachte.
Ist doch gut, könnte mich doch heiter stimmen, mich so an ihn zu erinnern, oder? Leider bin ich kein Positivselbstbezwinger und finde nicht das Heitere in dem, was mich traurig stimmt. Wenn es der Welt nicht gefällt, möge sie mich an'n Mors klaien! Ich will keine tolle Erinnerung an „Snowbie“, ohne meine ehrlichen Gefühle darüber spüren zu dürfen, dass er nicht mehr da ist. Ich möchte mich 21 Jahre danach nicht mehr dafür schämen, dass ich „Snowbie“, oder was von ihm in mir verblieb, sehr lieb habe.

Ich vermisse dich, kleiner Großer
vermisse dein Lächeln wie das Funkeln,
das der Schneeflocken in deinem Sonnenhaar

ich schwimme in deinen Tränen
als wären sie der einzige Ozean,
der mein Lebensschiff sicher trägt

Ich hätte dir gern meine Jahre geschenkt
die ohne deinen Herzschlag darin
lange, schale Wartezeit geworden sind

Die Zeit heilt alle Wunden,
was aber bleibt, ist der Schmerz
und die Ohnmacht einer gespenstischen Leere

.__----------------------------__.


Danke für Deinen Snowboard-Kurs, Deine vielen, lieben Zeilen, Deine süße Präsenz, wachen Geist und für alles andere.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Samstag, 10. Oktober 2015
Schwulsein anders als offen definiert
Samstag, 10. Oktober 2015, 08:54
Ein bisschen was Persönliches kann man aus der anonymen Warte schon mal ins Netz schmeißen. Bislang blieb ich mit sowas sehr vorsichtig.

Ich lebe nämlich nicht 'geouted' und möchte es auch nicht noch mal werden.
Der Unterschied zwischen der fluffig-rosigen Kampagne für LSBTI-Toleranz in Deutschland, wie wir sie durch Medien, deren Macher und herausragende Persönlichkeiten serviert bekommen, und der faktischen Wirklichkeit, ist so kolossal, dass ein 'Outing' nur in jener vorgefertigten Schillerwelt zu eindeutig positiver Aufnahme führt.
Nicht aber unbedingt im wirklichen Leben. Da kann das unter Umständen dein ganzes Leben zerstören, deine Laufbahn abschneiden und auf der weniger fluffigen, unrosigen Seite auch ganz schön garstig enden.

Mehrfach sämtliche sozialen Kontakte einzubüßen, von gerade entstehenden Bekanntschaften diskret darauf hingewiesen zu werden, dass ich zu Feten oder Treffen, zum Grillen oder gemeinsamen Aktivitäten nicht mehr erscheinen brauche, weil etwas über meine Partnerwahl im Falle dass ... in die Reihen des Bekanntschaftsbewusstseins vorgedrungen war, das hat mir doch gereicht, um nach dem wiederholten neuen Lebensbeginn in einer wieder neuen Stadt das 'Outing' ad acta zu befördern.

Aber vielleicht kann es für manche wichtig sein, Schwulsein anders als vermutet zu beschreiben. Vielleicht gerade für solche Zeitgenossen, auf deren Agenda alle Schwulen offen definiert als wahllos herumvögelnde, promiskuitive, dauergeile, liebesächtende Sex-Torpedoisten gelten, denen HIV und Hepatitis A-C knapp am Arsch vorbei gehen, und die für jeden bareback zu habenden Ebensolchen ihre Gesundheit nach hinten schieben.

Zu erfahren, dass Schwulsein auch etwas anders ablaufen kann, als in einem 08/15-Porno von irgend einer amerikanischen Hunkboy-Schmiede oder einer Nachtbeschreibung vom Besuch in der Cruising-Szene und im Darkroom ... Vielleicht hilft das auch all denen zu einer weniger verzerrten Weltsicht, die das Thema Schwulsein bisher immer nur von fern betrachtet haben.

Dass nicht jeder Schwule auch 2000 Sexpartner pro Lebensdurchlauf haben muss, davon haben einige vielleicht schon gelesen.

Dass es auch Schwule gibt, die bislang noch nie Jemanden so nahe kennen gelernt haben, dass sich die Frage erheben könnte, ob jener irgendwann zu einem möglichen Sexpartner werden könnte, das würden gerade solche, die Schwule kategorisch bevorurteilen, nicht wahrhaben können.

Nicht nur der Teil über den Sex spielt dabei eine Rolle. Aber weil es dieser Teil ist, über den sich die allgemeine, tendenziell homophob eingestellte Kritikerschaft von Natur-Alterismen gewöhnlich am meisten aufregt, muss er auch erwähnt werden können. Interessanter Weise, muss man ja sagen, erregt der Teil über den Sex Diejenigen am meisten, welche über Sex entweder nicht viel wissen ( Religiöse, Geistliche, Theologen ) oder solche, die andere Partner-Ausrichtungen generell ablehnen oder sie verurteilen. Aber zu diesem Thema mehr in einem späteren Eintrag.

Wenn man als Schwuler schon eine geraume Zeit unterwegs ist, aber trotzdem noch nie Geschlechtsverkehr oder überhaupt eine Beziehung in der Richtung hatte, ist man leider auch unter anderen Schwulen schnell unten durch. Keiner nimmt einen ernst, alle bedauern und belächeln diesen Umstand, halten einen für unehrlich und sonstwas deswegen.
Dann werden die üblichen Gründe anberaumt:

-zu hässlich
-zu alt
-zu seltsam
-zu dick
-zu Neandertaler-Style
-zu doof ( um an Sex zu kommen )
-zu schüchtern, zu ängstlich, zu blöd ...

Wenn manches davon wenigstens teilweise zutreffen könnte, ist man zwar vorerst Mal raus aus dem Schneider.
Aber gerade, weil es überall diese offen definierte Begrenzung dafür gibt, was einen Schwulen rechtmäßig auszeichnen soll, meint man dann, dass es doch nicht mit rechten Dingen zugehen kann, wenn ein schwuler Single sich noch nicht ein einziges Mal aus lauter Nöten anonym auf irgend einem öffentlichen Klo hat durchnageln lassen.

Fällt man auch in dieser Kategorie der Seelen-Striptease-Mutmaßungen unbehaftet aus, wird Argwohn ein Schatten, den man so leicht nicht mehr los wird, egal, wo man geht und steht.

Schwule sind nach dieser offenen Definition ohne Sex-Erfahrung überhaupt nicht vorstellbar. Weder von anderen Schwulen, noch durch das allgemeine Publikum. Eher wird dir also das Schwulsein abgesprochen, wenn du noch nie mit Jemandem geschlafen hast, als dass man die Idee der Unerfahrenheit, des Absolute-Beginner-Status, als reale Tatsache verbucht.

Ist das nicht traurig?

Würde man jetzt einwerfen, dass man ein ganzes Leben lang schwul sein kann, ohne jemals mit Jemandem zu schlafen, würden wahrscheinlich die Testleser des Artikels völlig überschnappen, weil man damit ja ein ehernes Grundgesetz des Schwulseins überträte. Es kann nicht sein, was nicht sein darf. weil eine größere Allgemeinheit etwas anderes kennt und weiß und glaubt. Aber es gibt auch solche Schwule. Sie fallen vielleicht nicht auf, und tanzen nicht nackt in den Straßen herum, wenn der CSD da durch rollt. Sie wissen, was ein Darkroom ist, weil sie darüber in einer FAQ auf einem Schwulen-Portal gelesen haben, und daher kennen sie auch den Ausdruck des 'Cruising', oder vielleicht doch von einer Kreuzfahrt in der Karibik.
Vielleicht kennt man etliche einschlägige Begriffe und sogar manches Etablissement. Aber man war noch nie drin, hat keine praktische Berührung mit diesen Dingen. Gehört nicht so richtig dazu, lebt wie durch einen Trennschleier davon abgeschottet.

An solche Schwule glaubt die Welt nicht. Die ihr Schwulsein nicht interaktiv praktizieren. Vermutlich gibt es auch davon Viele, aber sehen wird man das nie.

Auch einen weiteren Blickwinkel sieht man 'draußen' schließlich kaum. Verliebt sich ein Schwuler in Jemanden, bedeutet das noch lange kein Happy End.
Es gibt viel weniger Schwule als Hetero- oder Bisexuelle da draußen.
Die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Schwule in einen Heterosexuellen verliebt, ist ziemlich hoch. Nur nützt ihm das natürlich nichts, denn er kann sich nie offenbaren.

Und so kann Schwulsein, selbst wenn man darin aktiv werden möchte, viele enttäuschungsreiche Facetten anbieten. Das aber will keiner wissen.

Offen definiert sind Schwule nur als sexgesteuerte, andauernd von Bett zu Bett hüpfende Dauerbesamer gültig. Wer anders ist - das ist in der so genannten Community nicht anders als unter den Allgemein-Menschen - ist raus!

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Freitag, 2. Oktober 2015
Instant Love - Der Nap mit der Liebe
Freitag, 2. Oktober 2015, 11:58
Der Nap mit der Liebe – Internet-Betrug


Wer hat nicht schon davon geträumt? Ein junger Mann meldet sich und möchte – oft in etwas holperigem Web-Translator- Deutsch – dein Liebhaber sein. Das kommt doch wie gerufen! Da interessiert sich einer für dein Leben und sprudelt über vor sofortiger Zuneigung, und das, obwohl er dich noch nie gesehen hat, und meistens auch dein Profil noch nicht.
Zigtausendfach kommt das alltäglich vor – in den großen Weiten des World Wide Web. Leider auch hier auf [insert your Dating Community].

All diese Zuschriften per sé zu verurteilen, liegt mir nicht. Deshalb habe ich Konversation mit einigen solchen Kandidaten geführt. Sie haben durchaus bewegte Geschichten. Wie viel sie sich davon aus den Fingern gesogen haben? Ich kann es natürlich nicht überprüfen, aber so viele angeblich deutsche oder halb-deutsche Jungs, die alle entweder die Eltern verloren haben oder aus dubiosen, oft komplizierten Gründen im Ausland, vorzugsweise Südafrika, gelandet sind, und jetzt Schwierigkeiten mit der Wiedereinreise oder den Dokumenten haben, habe ich noch nie erlebt. Und alle wollen sie genau dich zum Liebhaber. Wegen deines Alters, und weil sie ältere Liebhaber schätzen.
Wo hatten wir noch gleich festgestellt, dass solche jungen Männer eher selten vorkommen?

Beim Geld hört die Liebe auf … oder ist man(n) bis dahin weich genug, um dem Jüngling Geld zu schicken? Der Ablauf der Konversation drückt rapide auf den Beziehungsnerv. Innerhalb von 3 Gesprächen soll man mit dem Typ telefonieren, und das natürlich nach Südafrika. Hat schon mal einer nachgeschlagen, was das kostet?
Natürlich soll die innige Sofort-Liebe durch Besuche und Zuwendungen gefestigt werden … mit Jemand, der – wir erinnern uns – dich nie gesehen hat, bzw. den Inhalt deines Profils nicht kennt. Sonst hätte er das mit dem Übersetzer-Deutsch vielleicht gelassen, und gleich auf Englisch geschrieben.
Interessanter Weise kann er das nämlich fließend, während das Deutsche ihm nicht gelingt. Aber auch dafür gibt es immer eine Erklärung. Mit 6 Jahren wurde er von Deutschland entfernt. So schrieb er das wirklich – entfernt. So konnte er natürlich kein Deutsch behalten, alles klar.

Wer nicht direkt aufmerksam ist, wird auch die Unterschiede in der Vita zum frequent Erzählten des jungen Herrn nicht bemerken, und wenn nach 3 oder 4 Gesprächen mehr die Frage nach der natürlich finanziellen Unterstützung seiner Nöte kommt, vielleicht aus Mitleid spendabel werden, oder weil er hofft, hier tatsächlich seinen Instant-Liebhaber gefunden zu haben. Dass der junge Mann mit keinem Wort auf Interessen oder Lebensdetails eingeht, die man ihm erzählt hat, wundert vielleicht noch nicht einmal. Er ist ja so lieb und nett und fürsorglich eingestellt und wohl erzogen und hat eine Hochschule besucht. Und seine Fotos sind ja so ...RRRRR-Ba-ba-ba-Lechz-Sexy! Da sieht man über Dinge, die einen ansonsten stutzig werden lassen, schon mal hinweg.

Schreibt man von Dingen, die nicht in den Konversations-Plan passen, folgt meist keine Beschäftigung damit. Auch eine eingehende Erörterung des Themas Partnerschaft und etwaiger Kriterien hierfür erzeugt keine Reaktion. Überhaupt wird einzig darauf basiert, dass die wahre Liebe unumstößlich sei und die Bilder im Profil ( auch dann, wenn man da gar keine hat ) so unglaublich überzeugt haben, dass Derjenige sein Leben mit dir teilen will. Und mögen seine Beteuerungen dazu auch noch so enthusiastisch vorgetragen sein – wahlweise in fließend Englisch oder eben, falls man sich das antun möchte – in ernsthaft 'gebrochenem' Deutsch mit multipler Fraktur im Grammatikbereich – es ist am Ende doch alles Lug und Trug.

Denn dem Jüngling, falls der, welcher da am anderen Ende sitzen mag, tatsächlich auch einer ist, geht es konkret nur um eins – um dein sauer verdientes Geld!
Der Begriff „Nigeria Connection“ mag manchem hier ein Licht aufgehen lassen. Der Betrug mit der Hoffnung auf die große Liebe entwickelt sich immer raffinierter und die Verlockung zu dieser Hoffnung, jene auf das fröhliche Ende des Single-Daseins so vieler, wird umso schamloser ausgenützt. Dass es auf dem schwulen Partnermarkt jede Menge einsame Herzen gibt, ist diesen Betrügern nicht verborgen geblieben.
Wer kennt noch die Zeiten vor 10 Jahren, als die Liebesangebote junger Frauen das schwule E-Mail-Fach überfluteten, ohne beachtet zu werden. Heute nicht mehr. Wenn es so viele liebeshungrige junge Männer in Südafrika gäbe, oder sonstwo in der Welt, in Russland, vorwiegend aus Sarransk, wo die anscheinend eine Art Klon-Fabrik unterhalten, muss man sich doch wundern dürfen, weshalb diese Orte so wenig Aufenthaltswerte besitzen! Immerhin müsste das Leben mit nahezu 98% schwulen, jungen Singles dort doch geradezu paradiesisch anmuten.
Doch die Rechnung geht nicht auf.

Wenn sich der junge Fremde, nachdem er dein Mitleid und Vertrauen monetär ausgebeutet hat, plötzlich nicht mehr meldet, auf seine Nummer ein „Recipient currently not available“ ertönt, sich bei seiner E-Mail-Adresse ein „Mailer Daemon“ eingenistet hat, der jede Nachricht sofort zurück sendet, dann ist die Not bei dir ein ganzes Stück größer geworden. Denn nicht nur deine Ersparnisse mögen dann weg sein, sondern auch dein Gefühl für Herzliches, und ein ganzes Stück vom Glauben an potenziell gute Menschen, und nicht zuletzt der an die Liebe.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Sonntag, 18. Januar 2015
Zurschaustellung der Wirklichkeit
Sonntag, 18. Januar 2015, 22:48
In einer kürzlich durch die Medien gegangenen Geschichte werden zwei Frauen aus einem Wiener Kaffee-Haus komplimentiert, weil sie einander zur Begrüßung geküsst haben. Mehr als nur 1 Mal, so die Angabe in einem der dazu auffindbaren Artikel.

Ein Kiss-In als Protestaktion vor dem Kaffeehaus, das and diesem Tage wohl nicht wirklich zufällig seine Tore geschlossen hät, und Ruhe-Tag einlegt, ist eine Antwort darauf, die sich die LGBTIQ-Community dazu überlegt hat. Tausende WienerInnen demonstrieren gegen Homophobie und das unfreundliche Verhalten dieser Kaffeehaus-Tradition gegenüber der Wirklichkeit der Liebe und der Bekundung einer partnerschaftlichen Zusammengehörigkeit.
Großartig!

Was die Kaffeehaus-Besatzung als "Zurschaustellung der Andersartigkeit" kritisiert, ist nicht anders als das, was Milliarden heterosexueller Pärchen auch tun, wenn sie einander begegnen. Sie umarmen, küssen einander als Zeichen, als Ausdruck ihrer Verbundenheit und Liebe. Warum das für Lesben und Schwule verboten bleiben soll, erklärt kein von Vernunft bestellter Gedankengang.

Solche Art Behandlung ist es, die uns LGBTIQ's immer wieder davon abgrenzt, welche Entfaltungsfreiheit uns zugestanden wird oder auch nicht. Während heterosexuelle, oder Mann und Frau-Befreundete sich in der Regel unbehindert begrüßen dürfen, sollen wir LGBTIQ's gefälligst auf frigide umschalten oder bitte in der Toilette küssen gehen. Es könnten sich eleviert erlauchte Gäste schließlich daran stören, dass die Wirklichkeit mehr als eine Zuneigungsbekenntnis-Bezeigungsform kennt. Auch wenn das ein verflixt schwieriges Wort ist -- ich glaube, man sollte nicht versuchen, sich mit einem bequem verengten Weltbild gegen die Wirklichkeit zu verbarrikadieren.
Das aber tun diese Kaffeehaus-Mitarbeiter, wenn sie bis dato nicht erkannt haben, oder nicht zur Kenntnis nehmen wollen, dass sich Liebe nicht verbieten oder mal eben zuliebe Einzelner runterkurbeln lässt.

Natürlich kann ein Betrieb immer noch bestimmen, wen oder was er in seinem Ambiente nicht zu dulden wünscht. Toleranz wäre eine schlechte Einrichtung, wenn sie nur einseitig veranschlagt würde. Außerdem geschieht es täglich in Deutschland und am Wochenende an jeder Diskothek wieder neu, dass Menschen in Gefälliges und Unbeliebtes absortiert werden.

Diskriminierung steckt bis zu einem gewissen Grad wohl in der deutschen Mentalität. Vielleicht ist sie ein Erbe aus der dieser vorangegangenen Regierungsform, dazu habe ich so meine nicht publizierten, psychologisch angeliehenen Thesen.

Österreich habe ich weniger zugeknöpft in Erinnerung, ist man dort doch durch die Geschichte mit 'Andersartigem' anders verbunden als hier. Auch in Deutschland wollen uns LGBTIQ's einige Hardcore-Ignoranten das Zurschaustellen unserer Wirklichkeit gerne verbieten.
Nennen sie sich Pegida oder stellen sie sich Parteien zur Schulter, welche es sich auf die Fahnen geschrieben haben, das allgemeine Bild von der Wirklichkeit auf Dauer ihrem Gefühl, der Hermeneutik zu der Idee von Normvorstellungen, oder ihrem religiös fundierten Weltbild gemäß zurecht zu stutzen.

Jeden Tag neu müssten einander Tausende in den Straßen küssen, obwohl auch das Offensichtliche einen verbohrten und introjektiv zugeputzten Menschen, wie es viele konservativ Religiöse sind, nicht überzeugen kann.
Dennoch können solche Events helfen, und zeigen sie nur den Umstand genauer auf, leuchten sie nur präzise das Ausmaß der in der Bevölkerung verbreiteten Einstellung zu Ungerechtigkeiten aus.

Wenn eine definierte Gruppe sich nicht im selben Maße verhalten soll, wie es Mehrheiten jederzeit gewährt bleibt, ist das eine Form von Diskriminierung. Solche Art Diskriminierung führt unter anderem die Umstände herbei, weswegen junge und erst aufwachsende Natur-Varianzler an sich selbst zu zweifeln kommen können, sodass in psychographicher Hinsicht unter der Art eines homophoben bzw. transphoben oder lesbo-phoben Umgangs Leidensdruck vorprogrammiert ist.
An wem sollen sich junge LGBTI's denn ein positives Vorbild nehmen, wenn dieses positive Vorbild von möglichst diskriminierendem Verhalten der Mitbürger, und ( durch Vatikan, Kirche ect. ) unterstützte Verleumdung, Niederwertung und mythologisch unterlegtem Schlechtsprechen im Vorfeld zerstört und besinnungslos in die Pampa getreten wird?

Machen sich Soziologen, Psychologen und Ethiker da überhaupt jemals Gedanken drum?

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren



Donnerstag, 17. Juli 2014
Eine janz schön kleene Geschichte über den Anfang ...
Donnerstag, 17. Juli 2014, 00:55
Ersma ne Club-Mate aufmachen. So. Jetzt kann's los gehen.

Oha?
O Ja!
Ich bin noch so ein Andersticker.
Anderweltler, anders Empfindender.
Next to Otherkin like.
Alien.
NICHT NORMAAAAAL!
Oh Schreck & Hell, yes!
Ich kann mir denken, wie grausam das für euch sein muss. Nach A.L.F., Mork vom Ork, der bezaubernden Djinnie, Newt Gingrich, Oskar, dem grünen Unhold aus der Mülltonne, Boy George und den Wombels. Kennt die überhaupt noch wer?
Anyway … es muss fürchterlich sein. Vor allem für die, welche sich zu den Normalos zählen, oder noch daran glauben, dass normal sein so etwas wie eine homogene Masse bekleiden kann. Achtung! Das hat jetzt aber doch bitte nichts mit Homos zu tun, oder?
Vielleicht ja doch. Kommt drauf an, ob ich je schreiben will, was ihr lieber lesen würdet.
Ich bin relativ neu zu dieser Bloggerei. Ich habe keine große Erfahrung darin, aber schreibe schon ziemlich lange meine Gedanken über diverse Themen nieder. Ungefähr seit 35 Jahren. Nur hat das bisher kaum mal Jemand gelesen.
Mein Problem mit der Welt der Moderne ist es, dass ich mich der Kurzfassung, ja dem derzeit wahren Zwang dazu, nie beugen konnte. Schon in der Sonderschule waren meine Lehrer mir deswegen häufig gram, wenn ich Aufsätze mit 130 Seiten ablieferte, oder bei dem einen Mal, als ich eine Strafarbeit über 15 Seiten schreiben sollte, weil ich einem mich andauernd hänselnden Mitschüler ein mistiges, totes Huhn von einem ebenso mistigen Acker in die Jacke gestopft hatte, 200 Seiten abgab. Selbst der mäßig sonnenbraune Klassenlehrer zeigte damals eine verstörende Blässe.
Wenn die erst mal was über meine ******** *********** gewusst hätten.
Weia!
Na gut. Ich will's nicht vorher raus trompeten.
Ich soll hier eingangs bestimmt irgendwas über die Motive zum Bloggen schreiben. Es gibt viele Ereignisse in unserer merkwürdigen Zeit, über die ich mir Gedanken gebe. Ich bin echt niemand Besonderes, und wahrscheinlich nur deswegen nie mit anderen Vielschreibern in Berührung gekommen, weil ich keinen Schulabschluss habe. Ich war zu doof dafür. Die Schule, also der Unterricht, hat mich zu Tode gelangweilt, und in den Pausen, bzw. vorher und nachher war ich das Ziel des allgemein anerkannten Mobbings. Nur sagte man damals noch Hänselei dazu, und die Lehrer schlossen oft kleine Geld-Wetten darüber ab, wer bei der häufiger folgenden Schlägerei gewinnen würde. Ja, so war das damals.
Ihr wisst schon, damals … als die Schubkarre noch an einem Seil zum Misthaufen gezogen wurde, und die Kühe noch Hörner hatten. Intelligente Menschen kennen vermutlich jede Menge andere Leute, die extrem viel nachdenken, oder darüber schreiben. Intelligente Menschen schaffen es ja auch, sich dem Kurzfassungszwang zu unterwerfen, oder sie verdichten Text automatisch, komprimieren ihre Schlüsse auf ein besonders enges Gehirnfaltungs-Origami. Intelligente Menschen … na ja, in der heutigen Zeit muss man sich oft schon fragen, ob das nicht ein Widerspruch ist. Ich meine ja nur. Bei dem, was Menschen so alles veranstalten...

Ihr werdet übrigens bald feststellen, dass ich die deutsche Sprache teils höchst merkwürdig anwende. Vielleicht hängt das mit einem milden Hauch vom Asperger-Syndrom zusammen. Ich weiß es allerdings auch nicht so genau, denn mein Anderssein in fast jedem denkbaren Bezug hat, glaube ich, so wenig eine eigene ICD-10-Definition, wie die Krankheit es hatte, an der Joseph Merrick vermutlich litt. Wer Joseph Merrick ist? Der war besser bekannt als John Merrick oder unter dem Spitznamen „Elefantenmensch“. Okay, manche wissen das nicht. Ich weiß auch vieles nicht. Zum Beispiel habe ich „Abseits“ nach der Xtrillonsten Erklärung durch einen leidenschaftlichen Ex-Fußball-Trainer immer noch nicht kapiert. Dagegen ist die Schrödinger-Gleichung echt Pille Palle. Und alles, das mit zwischenmenschlicher Interaktion zusammen hängt, finde ich schwieriger als eine ganze Schachtel voller String-Theorien und Tanga-Anti-Theorien links und rechts vom Bikini-Atoll.

Eigentlich habe ich ja keine Ahnung. Davon aber ganz schön viel. Also wenn ihr Lust und Laune verspürt, Geneigtheit aufkommt, sich die Partikel in dem Luft-Staub-Abgas-Keim-Gemisch, das ihr gerade zu verdrängen vorhabt, kooperativ zu eurer Fleisch-Haut-Knochen-Innereien-Ansammlung verhalten, oder gerade keine Kekse mehr da sind, und das drähterne Mountain-Pferd schon abgesattelt, könnt ihr euch gerne mal ein bisschen hier reinlesen.

( Nachdem ich jetzt auch den Grund gefunden habe, warum die Club-Mate heute so merkwürdig schmeckt … es war eine Nacktschnecke drin, und die Reanimierungsversuche verliefen leider nicht erfolgreich … kann ich den ersten Eintrag wohl mal abschließen. )

Ich empfehle Club-Mate mit Nacktschnecken-Gelee übrigens wirklich nur an anzunehmend abgehärtete, klingonische Krieger als minderwertigen GacH-Ersatz, an Gollum, Gollum und an die weniger anspruchsvollen Orkse weiter, denn dieser Geschmack hat etwas nicht sonderlich Erquickliches.

Wiiieeelaaaah!*

Moment.
Ich bin mal kurz auf dem Lokus … örks ... ((~RUUUÄÄÄLPH!~))

Wieder da. Phew!
Ich würde auch nicht dazu raten, Nacktschnecken in andere Getränke zu mischen, besonders nicht in Bier. Sie sind in gewisser Hinsicht Hefe-süchtig und schleichen sich, während ihr beim Knutschen, Chillen oder Daddeln seid, schon mal in offen herum stehende Flaschen.)

( Dazu sollte ich noch anmerken, dass ich kein ausgewiesener Nudibranchaeophober, also kein Nacktschnecken-Gegner bin, und sich das arme kleine Moppelchen wohl oder übel während meiner Abwesenheit in der Club-Mate ertränkte)

Hm.
Irgendwer schrabt an der Tür.
Oh, es ist Ralph von gegenüber! Was der wohl will...

Hoffentlich müssen Blogs nicht unerträglich ernst sein. Das kann er dennoch zuweilen werden. Ich glaube, das ist so ähnlich, wie beim Kettensägen-Sägen im Reisig-Schlag : Die Mische macht's.

Schreibt mir gern eure Kommentare, Kritiken, Anregungen, Tipps für Gangsta-scharfe Edding-Tags auf hellen Gummi-Stiefeln, verheißungsvoll süße Verwünschungen oder vielleicht Ascii-Bildchen von knutschenden Kühen. Aber bitte hitlert mich nicht, verMerkelt meine Sätze nicht, verschont mich mit Bekehrungsversuchen, Schwulen-Umkehr-Therapie-Angeboten, kreativ bedruckten Oblaten, Boswelia-Dämpfen, Mini-Hergottswinkel im Zhing-Zhong-Trash-Format, frommen Online-Orakeln und Fürbitten aller Art, und tätowiert mir kein Arschgeweih an den Monitor.

Geht das okay?

*tm by Douglas Adams

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren